The Centre of Attention homepage the centre of attention
Schwanengesang am Schauspielhaus Zürich

 

in re/location I: Sanatorium, curated by Matthias von Hartz, 19 and 20 May, 19:00 at Schauspielhaus Zürich, Schiffbau

An installation and webstream with works from Luke Caulfield, Jen DeNike, Tonia Noikovitch, Markus Vater

Schauspielhaus Zurich Schiffbau Centre of Attention's Schwanengesang Markus Vater soul-sculpture

Back to other exhibitions

 

For Schwanengesang the gallery space meets the chapel of rest in a work that offers the audience an opportunity to rehearse one's own funeral.
First the participant selects a song for the ceremony; they then lay on a plinth, performing death, while the song is webstreamed.

Increasing use of popular songs at funerals means one can make strong statements with the lyrics or atmospherically. Here we contrast the idea of music as shorthand for complex statements and emotional concepts with the banality of the funeral and the service.

Formally, we wanted to reverse the viewer/art-object dynamic, while allowing also a statement to be generated and examined by the audience itself.

Audience, artist, collaboration; life and death; visual, aural and performance are disrupted and recombined. Within the installation, works from Luke Caulfield, Jen DeNike, Tonia Noikovitch, Markus Vater bring references to the art genres of still life or nature morte, and the vanitas portrait.

With Schwanengesang, the Centre of Attention functions as a pseudopodia reaching tentatively for Zürich, with the reminder that you must die.

 

Luke Caulfield Luke CaulfieldJen DeNike

 

re/location I: Sanatorium
A Major Displacement of Institutions in Zurich / Eine grosse Zürcher Institutionenverschiebung

Curated by Matthias von Hartz,
In cooperation with the Institute for Design and Art Theory (ith)
Zurich,

19 and 20 May, 19:00
Schauspielhaus Zürich, Schiffbau

Theater und Theorie, Therapie und Tanz

Die Schweiz war das Sanatorium der Welt, doch der Zauberberg ist längst gestorben. Weder krank noch gesund delirierten die Patienten hoch über der Stadt – mit Zeit im Überfluss. Stattdessen ist Gesundheit nun ein Wirtschaftsfaktor. Im Schiffbau bauen wir ein Sanatorium zwischen dem Luxus alter Heilkonzepte und dem heutigen Zwang zur sofortigen Reintegration in den Arbeitsprozess. Internationale Künstler, Theoretiker und Mediziner haben sich mit Zurüstung des Körpers, Ökonomisierung der Medizin und den anderen Krankheiten unserer Gesellschaft beschäftigt. Performances, Vorträge und Installationen werden Sie therapieren. Niemand wird dabei geheilt werden, aber es wird trotzdem helfen. Werden Sie Teil der grossen temporären eidgenössischen Heilung und besuchen Sie den berühmten Zauberbergtanz.

Ein Projekt von Matthias von Hartz, Thomas Oberender und Imanuel Schipper in Zusammenarbeit mit dem Institut für Theorie (ith), Jörg Huber & Gesa Ziemer
Ausstattung Volker Hintermeier

Kunst, Theorie und Medizin von:

Auftrag:Lorey (Giessen); Reverend Billy (New York); John Bock (Berlin); Jan Bosse (Berlin); Brida von Castelberg (Zürich); The Centre of Attention (London); Isolde Eckle (Zürich); Marisa Godoy (Zürich); Daniel Grob (Zürich); Hamsterdamm (Berlin); Daniel Hell (Zürich); Jochen Hörisch (Mannheim); Rebecca Horn (Berlin); Christine Huwig-Poppe (Zürich); Institut für Theorie der Gestaltung und Kunst (Zürich); Thomas Kapielski (Berlin); Wolf Langewitz (Basel); Xavier Le Roy (Berlin); Ligna – Radioballett (Hamburg); Elisabeth List (Graz); San Keller (Zürich); Kyros Kikos (Zürich); Thomas Macho (Berlin); Lawrence Malstaf (Brüssel); MASS & FIEBER (Zürich); Sandi Paucic (Zürich); Michael Pfister (Zürich); Rekolonisation (Hamburg/Paris); David Renggli (Zürich); Saalschutz (Zürich); Sanatorium Kilchberg (Zürich); Philipp Stoellger (Zürich); Syntosil (Zürich); Sinfonieorchester Tifico (Zürich); Gerburg Treusch-Dieter (Berlin); Stefan Zweifel (Zürich)